Bongbongs

 

Biergarten/Stadtteiltreff: 17:00 Uhr
Essen: 19:00 Uhr
Konzert: 20:00 Uhr
Eintritt: 6 €


Bongbongs  

Bongbongs sind eine Band mit Suchtfaktor. Wer einmal dran klebt, kommt nicht mehr davon weg. Laut, bunt, zuckersüß und herrlich ungesund. Köstlich poppig bis lecker rockig. Mit deutschen Texten voll auf "Werthers" Echte. Geschmacksintensiv, dabei ohne künstliche Zusätze: Bei Bongbongs läuft allen musikalischen Schleckermäulern dieser Welt das Wasser im Mund zusammen. Appetitlich anzusehen, köstlich anzuhören. Angereichert mit vielen natürlichen Zutaten wie Spaß, Charme, Ironie und Tiefgang.

 

Bongbongs, das sind die drei Schwestern Honey (Gesang), Vanilla (Gitarre), Caramelle (Drums) und ihr Vater Sugar (Bass). Die beiden Zwillinge Honey und Vanilla lernten das Laufen, wie ihre Schwester Caramelle, wortwörtlich im Rhythmus der Musik. Die Drei formierten sich bereits 2011 zu einer Band und schrieben bunte Popmusik. Im Sommer 2015 entschlossen sich die Schwestern, ihren Vater Sugar mit ins Band-Boot zu holen. Die Familie versteht sich blind, es wird an einem Strang gezogen und das ist es, was die „Farb-

Four“ ausmacht. Ihr Debut Album heißt „Leck mich!“. Darauf zu finden sind elf sehr unterschiedliche Tracks, die den Hörer zum Tanzen, Loslassen, Nachdenken und zum Lachen bringen. Die Texte sind auf Deutsch und behandeln kritische Themen wie Toleranz, Freiheit und Umweltschutz, aber auch fröhliche Dinge wie die Liebe und die Lust am Leben.

Musikalisch erkennt man deutliche Einflüsse der Beatles und der Stones, sowie den ganz eigenen Bongbongs-Sound. Ihre Musik bezeichnen Bongbongs als „Glam-Pop“, da sowohl auf die Performance, als auch auf das Outfit und das Make-Up penibel geachtet wird. Es zählt das künstlerische Gesamtkonzept.

Wie in ihrem Musikvideo „Wunderknabe“: im Song geht es um die Befreiung eines homosexuellen jungen Mannes von dem Druck der Gesellschaft. Im Video wird in extravaganten Kostümen ausgelassen getanzt und gefeiert. Und warum heißen Bongbongs denn nun eigentlich Bongbongs? Bongbongs sind süß, bunt und lecker; und mit einer kleinen Dosis Zucker bekommt der Zuhörer die bittere Wahrheit bekanntlich noch am besten runter!

www.bongbongs.de


esgehtauchlaut  

Die (mindestens) fünftausendste Newcomerband auf die ihr schon immer gewartet habt!

esgehtauchlaut aus München beweisen mit ihrem melodischen Mainstream-Rock, dass man auch 2015 abseits aller Klischees mit eigenständiger und authentischer Rockmusik begeistern kann. Ihre Songs sind mal verträumt melancholisch, mal hart und treibend, manchmal groß und hymnisch, aber immer vor allem eines – einfach ehrlich.

Auf der Debut-EP „Ohren auf!“ vereinen die vier Bandmitglieder sieben Titel unterschiedlicher Stimmungen. Angefangen vom bezeichnenden Ohrwurm „Es geht auch laut“ geht es über gefällig sanfte Töne beim englischsprachigen „This goes out“ weiter zum fast schon romantischen „Ohne dich“. Dabei wird die Musik stets mit Wendungen und Verzierungen gewürzt, ohne dabei das große Ganze aus den Augen zu verlieren. So bleiben stets die Songs die Hauptdarsteller. „Rock and Roll“ beschreibt die Anfänge der Formation, die seit 2013 besteht. Mit der Ballade „Lügenhören“ schlägt man danach selbst- und sozialkritische Töne an, bevor „Affe“ voller Wucht die rockige Seite der Band betont. Lyrisch setzt die Band auf verständliche Worte, scheut sich nicht vor klaren Aussagen und spricht damit mehrere Hörergenerationen an. Die Liedtexte auf „Ohren auf!“ legen den (Zeige-) Finger oftmals in die Wunde statt ihn mahnend zu erheben. „Das Leben ist schön“ markiert schließlich den nachdenklich–bittersüßen Ausklang der CD und rundet das Werk ab.

Bei ihrer noch jungen Bandgeschichte zeigen esgehtauchlaut auf ihrem Debüt „Ohren auf!“ eine große musikalische Bandbreite. Die sieben abwechslungsreichen Songs sind clever arrangiert und textlich nimmt man kein Blatt vor den Mund. So geht der Großteil der Songs gewaltig nach vorne und in's Ohr, denn schließlich versteht sich das Quartett als Rockband. Im Zweifel geht es darum auch mal laut!