Fish´n´Blues Special

 

Bewirtung: 17:00 Uhr
Essen: 19:00 Uhr
Konzert: 20:30 Uhr
Eintritt frei


FRED RASPAIL 

Fred Raspail

 

These are Dirty French Folk Songs

… sagt Fred Raspail über sein neues Album French Ghost songs Part II, das  am 7. März 2014 auf gutfeeling records erschien.

DIRTY
Fred Raspail lebt angeblich in Lyon und Berlin aber eigentlich ist er ununterbrochen auf Tour, en route in Frankreich und der Schweiz, on the Road in Quebec, England und in Deutschland. Die staubigen Straßen, die stinkenden Clubs, das Hoch, das unweigerliche Tief danach: Seine Lieder erzählen von davon, von unerfüllten Lieben un zurück gelassenen Frauen, die wie Penelope, die auf den ewig wandernden Odysseus (“Ulysse”) wartet.
Auf der Bühne (egal ob beim Wohnzimmer-Gig oder auf großen Bühnen als Support von Zaz) steht Fred Raspail meist alleine. Mit vorproduzierten Tracks und einer Loopmaschine legt er Schicht für Schicht übereinander bis die Illusion einer Band entsteht. Einer Rock’n’Roll Band, die einen tief hineinziehtFred kann es aber auch ohne imaginäre Kapelle: Mit Gitarre, Gesang und einem tieftraurigen Lied hinterlässt er tief ergriffenes Publikum. Keine Angst vor tiefen Emotionen, kein Angst vor Drama. Das ist wohl das französische an Freds Musik:

FRENCH
Fred singt englisch und französisch. Er stammt aus Thonon-les-Bains am Genfer See, was die freundschaftliche und musikalische Nähe zur Genfer Musikszene erklärt. Pierre Omer (Ex-Dead Brothers),Xavier Bray (Mama Rosin), Stephane Reynaud (ehemals Schlagzeuger der Maniacs) und David Weber(Studio Forces Motrices) haben Gastauftritte auf French Ghost songs Part II, das Fred Raspail zum großen Teil ganz alleine eingespielt hat. Fred Raspail verspricht nichts auf auf dem Album, was er live nicht einhalten kann.

FOLK
Auch wenn Freds größtes Idol Johnny Cash ist, den Chanson bekommt man aus den charmanten Hobo einfach nicht heraus. Und das ist gut so, weil so eine eigene Mischung ensteht: Schmutzig-lärmende Voodoo-Rhythm-Sounds, Strukturen aus Folk, Blues und Rock’n’Roll und französische Finesse geben die Form füreinen neuen, wilden Chanson, einen Dirty French Folk.