ARPEN

 

Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt: VVK 10,50, AK 11 €


Arpen

Betrachtet man die Schaffenskraft und die unzähligen Projekte, an denen der Songwriter, Komponist und Produzent Arpen in den letzten Jahren mitgewirkt hat, so ist es mehr als erstaunlich, dass sein offizielles Solo Debüt erst jetzt erscheint. Der Grund: Mit “Arpen” veröffentlicht er nicht nur ein selbstbetiteltes Album, es steht vielmehr für eine Transformation, eine neue Ordnung seines musikalischen Schaffens. Visuelle Inhalte korrespondieren mit der Musik und werden in eine gemeinsame Welt gesetzt. Mit dem Album betritt Arpen das wenig beachtete künstlerische Spannungsfeld von Fotografie und Pop. Er ließ sich beim Songwriting nicht nur von Fotografien, wie denen von Taryn Simon, der das Album gewidmet ist, inspirieren. Gemeinsam mit Regisseur Tobias Schuetze schafft er in den Filmen für die Songs des Albums auch eigene Bildwelten. Diese Clips und die Fotografien im Booklet sind weit mehr als Marketing Beigabe, sie sind Teil der Songs. Das wird zum Beispiel bei “For how long, how long” deutlich, dessen Text im zugehörigen Video grandios visuell umgesetzt ist. Den Schlüssel für diese Verquickung von Hören und Sehen fand Arpen in der sinnlichen Verarbeitung beider Kunstformen. So wie das Auge die schier unendlich vielen Details erst durch den distanzierenden Blick in Beziehungen fügt, sind auch Arpens Kompositionen angelegt. Einige der Stücke arbeiteten sich seit mehreren Jahren durch Kopf und Setlist des Musikers. Er fand dabei aber nie die richtige Form den richtigen Blick für sie, weil er, wie er rückblickend sagt, zu nah an ihnen war. Durch den Kontakt mit Simons Arbeiten begann er, den fotografischen Blick für das Wechselspiel von Detail und Distanz auf seine eigenen musikalischen Werke zu übertragen. So entstand das für das Album charakteristische Ineinandergreifen von Nähe, Entfernung und Erfahrung in Songwriting und Komposition. Das Ergebnis ist eine Fusion aus Song und Track: Klare Songstrukturen vermischen sich mit langen, fließenden Instrumentalpassagen. Kompositorisch und klanglich lassen sich darin Verwandtschaften zu Künstlern wie Sufjan Stevens, Sohn und vor allem auch Ghostpoet entdecken. Das Album wurde von Arpen, dem Multiinstrumentalisten Niklas Kraft und dem Berliner Produzenten Gespann Zodiaque in der Berliner Nalepastrasse in den alten DDR RundfunkStudios gemeinsam eingespielt, aufgenommen und produziert. “Arpen” erscheint am 07.10.2016 als Cd, Vinyl und Digital via Analogsoul, Kick the Flame und Broken Silence.