Back to All Events

Die Sexy Ilmtaler // Kraut & Ruhm


Stadtteiltreff: 17:00 Uhr
Essen: 19:00 Uhr

Konzert: 21:00Uhr
Eintritt: 8 €


Die Sexy Ilmtaler

SexyIlmtaler.jpg

Die Sexy Ilmtaler machen Schlagermusik – so wie sie sein könnte. Sie singen über die Liebe, über die Frage nach dem Sinn hinter dem gro-ßen Nichts, als das das Leben oft erscheint, über den Tod. Sie singen über den scheinbar unüberwindbaren Widerspruch zwischen dem Gefühl absoluter Belanglosigkeit in einer Welt voller oberflächlicher Eitelkeit und Konsum-sucht und der Macht und Erhabenheit, die ein einziger Augenblick haben kann, wenn die Au-gen ihre sind und der Blick dir gilt.

Die Sexy Ilmtaler singen über die Dinge, die wir alle kennen, mit denen wir alle kämpfen, seit jeher, eigentlich seit Beginn der Menschheitsgeschichte. Ein letztes Gelato vor der Heimreise. Werde ich dich wiedersehen? Glaubst du, dass heute noch was geht? Die großen Fragen, sind deshalb die großen, weil sie schon immer gestellt wurden und weiter gestellt werden, von jedem von uns – ob im antiken Rom, Athen, Ägypten, in Fernost oder im Ilmtal.

Und sie meinen es ernst. Die Sexy Ilmtaler sind auf der Suche. Auf der Suche nach mehr – mehr Tiefe in unserer Gesellschaft, in der Musik, in der Liebe. Auf der Suche nach der echten Sexiness.

Die Sexy Ilmtaler sind:

Josef Hadzelek (Gesang, Percussion)

Lukas Westner (Gitarre, Schlagzeug, Keys, Gesang)

Philipp Brosche (Gitarre, Keys, Gesang)

David Westphäling (Klarinetten, Gitarre, Keys, Gesang)

Fabian Horn (Bass, Gesang)

Tristan Ebertshäuser (Schlagzeug, Keys, Gesang)





Kraut & Ruhm

band.jpg

- Ist das wirklich alles wonach die Jugend heutzutage noch strebt: Dope & Fame? Zumindest nicht für die sechs jungen Musikanten aus dem Herzen Bayerns, die 2015 nach etlichen spontanen Jams in ihrer Münchner Wohngemeinschaft schließlich zu einer Band zusammengewachsen sind.


Dabei ackern sie Querbeet durch die Musik-Landschaft, von Reggae über Hiphop bis hin zu Rock’n’Roll. Manch ein selbsternannter Musik Connaisseur würde es wohl als „Kraut und Rüben“ bezeichnen.



Statt Cash und Bitches drehen sich die Texte eher um gesellschaftskritische Themen wie zunehmender Leistungsdruck, Geldgier und die Folgen davon: Größenwahn, Unzufriedenheit und Ausbeutung der Umwelt.

Gesungen wird dabei vor allem in einem gepflegten Bayerisch, gemischt mit spanischen und englischen Passagen. Was sich die Band davon erhofft? Bestenfalls der materialistischen Welt irgendwann den Rücken kehren zu können, um ihren Lebensabend entspannt an der Lagune von Bacalar ausklingen zu lassen.






 
Earlier Event: September 16
SCHMUTZKAMPAGNE!
Later Event: September 17
FOLK JAM SESSION #29