Back to All Events

Uroš Spasojević // Zim Zum Crash


Einlass: 20:00 Uhr

Beginn: 20:30 Uhr

Eintritt: 10 €  VVK 8 €




Uroš Spasojević

26.03.19 Uros  Photo by Aleksandar Avramovic.jpg

Uroš Spasojević was born in 1985 in the City of Valjevo, Republic of Serbia. He began studying the violin when he was nine years old. At fifteen, he started playing bass guitar and double bass. At seventeen, he played double bass in the youth jazz big band in his hometown. Two years later, he moved to Belgrade and gained significant playing experience in both studios and live performances with prominent pop and rock artists from Serbia.

He also performed throughout Europe with ethno-music groups. This helped him become especially familiar with the ethno music of the Balkans and World music. In 2010, he returned to Valjevo and formed his first acoustic jazz trio and quartet. Until now, he has released five albums of his original compositions: “Portrait in Bass” (2014), “Story on Bass” (2015) that received high praises in the United States of America, most prominently, in the reviews of a music journalist and a writer Walter Kolosky and the music critics of a leading world fusion music brand and record label “Abstractlogix” who graded this album 4.5 out of 5 stars. Album “Third View” (2016) featured special guests Scott Kinsey, who was mixing and mastering engineer, saxophonist Bob Reynolds and guitarist Nir Felder. In 2016, this album was included in the top 5 most interesting Serbian jazz records, as selected by the editor of broadcasting station Radio Novi Sad, and in the top 15 albums recommended by the owner of the American record label Moonjune Records. His fourth album, “Expressions” (2017) is a solo bass project. Uroš’s fifth album “V”, recorded in cooperation with a pianist Bojan Marjanović, was published in December 2018 by the Norwegian record label “Amp Music Records”. Uroš Spasojević is an original auteur with a distinctive approach to bass playing who gives his instrument an unusual and unconventional role.

“Uros is a bright young rising star on electric bass, with an ear for beautiful melody and composition. A talent to look out for.  Nir Felder





ZIM ZUM CRASH

Synesthetic Art Rock

26.03.19 zzc_band.jpg

Das Zimzum – das ist die Konzentration, die Kontraktion, das Zurückfallen in und auf sich selbst, welches vor jedem kreativen Prozess stattfindet. Wenn sich die Anspannung dann mit einem Krachen entlädt, kommt dabei finster-schöne und farbenprächtige Musik heraus. Der Crash ist aber auch ein Absturz und Zusammenbruch, und so ist jede Schöpfung in einer vergänglichen Welt bereits ihrem Wesen nach auch immer schon eine verfehlte und zum Scheitern verurteilte. Diesen fatalen Umstand nicht nur hinzunehmen, sondern geradezu als essenziellen Bestandteil mitzutragen und zu bestätigen, ist die eigentliche kreative Leistung, welcher sich Zim Zum Crash verschrieben fühlen, um so musikalisch ein bitter-süßes Geflecht aus Schwermut und Bejahung zu stricken. Ganz im Sinne von Nietzsches Feststellung: "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum".

Tiefe, bildreiche und existenzielle Themen, vorgetragen von einer sanften melancholischen Stimme, treffen auf solide Rockgitarren, klassische Orgel- und experimentierfreudige Synthiesounds. Durchweg verträumt und sphärisch, ernsthaft und herausfordernd, lässt sich die Musik dabei nicht ohne Weiteres einem bereits bestehenden Subgenre zuordnen. Aber genau das will sie auch nicht.


„Synesthetic Art Rock“ ist keine Musik, die man eben mal so nebenher hört. Ziel ist es, dich mit Haut und Haaren zu fassen. Nicht du sollst die Musik, sondern die Musik soll dich konsumieren. Es dreht sich alles um Assoziation und vermeintliche Gegensätze. Es geht um Oszillatoren und Träume, um laute Gitarren und leise Töne, um melancholische Stimmungen und gute Gefühle, um etwas Neues im alten Gewand. Dies wird nicht von einem visuellen Konzept oder einer ausgefallenen Bühnenshow, sondern allein von der Musik selbst getragen. Musiker und Instrumente sind bloßes Mittel zum Zweck, die Bühne selbst nur Medium für etwas an sich Unaussprechliches. Alles kann – nichts muss passieren. Lass dich mitnehmen!







 
Earlier Event: March 25
impro.visionen
Later Event: March 27
Fish’n Blues Special